Drucken

Telefondrahtflechten

Telefondrahtflechten in Südafrika

App

Die Geschichte des Telefondrahtflechtens in den Ausläufern der Drakensberge Südafrikas

 

Die Zulu-Bevölkerung der Elandsberg Farm, etwa 50 km südlich von Dundee, im nördlichen Teil von Kwazulu-Natal Südafrikas, lebt von der Subsistenzwirtschaft, von dem Geld, das von Wanderarbeitern, die noch in der Lage sind in der Stadt Arbeit zu finden, nach Hause geschickt wird und von staatlichen Zuschüssen und Renten. Die Arbeitslosigkeit in dieser, vor allem von AIDS stark betroffenen Gegend, liegt bei knapp 80%. Die Armut und die Hoffnungslosigkeit der örtlichen Gemeinschaft waren der Motivator dort lokal altes Kunsthandwerk, wie das Flechten von Körben und die Perlenstickerei neu aufleben zu lassen, um somit Arbeit zu schaffen.

Die Idee für Wezandla Crafts kam so 1996 zustande. Das Zulu-Wort Wezandla, das heißt "mit den Händen". Es sollte die von Hand gefertigten Produkte symbolisieren, aber auch das Erreichen und Helfen eines anderen mit eigenen Händen. Die meisten Menschen, die erreicht wurden, waren Frauen. Die Idee, ihre traditionellen Fähigkeiten zu verwenden, um Handwerk zu Hause in ihrer Freizeit herzustellen, kam zustande. Der Schwerpunkt von Wezandla war die örtlichen Frauen die Gelegenheit zu geben in Beadwork-Fähigkeiten zu wachsen, aber auch das Nähen zu erlernen.

Mit der Zeit wurde die Notwendigkeit, die Arbeitslosigkeit unter den Männern und den männlichen Jugendlichen anzugehen, immer größer. Eine Gelegenheit entstand im Jahr 2002, um die Fähigkeit des Telefondrahtflechtens zu erlernen, das seinen Ursprung in traditionellen Graswebtechniken hat und den Männern eine Handwerkskunst zur Verfügung stellen würde. Senzokuhle Wire Co. wurde gebildet. Der Name wurde von den Webern selbst vorgeschlagen und spiegelt den Stolz wider, den sie bei der Verwendung ihrer neu gefundenen Fähigkeit haben, um viele wunderbar-farbenfrohe Stücke zu produzieren. Grob übersetzt bedeutet es "gut gemacht".

Bei Senzokuhle haben nach 15 Jahren über 800 Personen eine neue marktfähige Fertigkeit gelernt. Nicht alle sind Vollzeit aktiv. Einige produzieren nur, währenddem sie in der Gegend sind, um dann wieder in den Städten zu versuchen, Arbeit zu finden. Unsere Hoffnung ist es, genügend Märkte zu bekommen, damit die Handwerker sich und ihre Familien mit ihrem Handwerk unterstützen können. Viele können schon davon leben, und genug Geld zusammen bekommen für lobola (Braut Preis). In der Regel erfordert eine erste lobola-Zahlung mindestens zwei Kopf Rinder.

wire_works1 wire_works_2 wire_works_3 wire_works_4 wire_works_5 wire_works_7 wire_works_8 wire_works_9 wire_works_11 wire_works_12